Westtangente

Aus BUND-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Westtangente

Die Westtangente wurde zum Symbol für den Protest gegen den ungebremsten Straßenbau schlechthin. Seit fast 30 Jahren bündelt die Bürgerinitiative Westtangente den Widerstand der Anwohner in Schöneberg und hat damit die Verlängerung der Autobahn nördlich des Sachsendamms entlang von Schöneberger Wohngebieten bis heute verhindert. Heute fordert (neben dem ADAC) nur noch Daimler-Chrysler am Potsdamer Platz diese Straßenanbindung; der Senat hat die Planung aufgegeben. Sie wäre nicht nur unfinanzierbar, sondern würde den Verkehr im Zentralen Bereich völlig zum erliegen bringen, weil zusätzlicher Verkehr in die Innenstadt gezogen würde und die Tunneleinfahrt "Debis-Süd" am Landwehrkanal nur eine Fahrspur vom "Innenstadtring" aufnehmen kann, ohne dass es im Tunnel zum Dauerstau kommt.

Die Trasse würde heute außerdem die Umsetzung der Ausgleichsgrünflächen am Gleisdreieck gefährden.


Die Bürgerinitive Westtangente

Die parteienunabhängige und überparteiliche BÜRGERINITIATIVE WESTTANGENTE (BIW) wendet sich seit

ihrer Gründung im Jahre 1974

   * gegen die Planung und den Bau weiterer Berliner Stadtautobahnen,
   * insbesondere gegen das 8 km lange Teilstück "Westtangente"
   * gegen eine Zunahme des Autoverkehrs
   * gegen weitere Stadtzerstörung durch den Autoverkehr

und fordert:

   * Vorrang für den Umweltverbund (Fuß-, Rad- und ÖPNV)
   * Abrüstung im Verkehrsbereich
   * Verkehrsvermeidung durch eine ökologisch durchdachte Stadtplanung
   * weitere Grünflächen zur Durchlüftung der Innenstadt und Erholung für die Einwohner aller Altersgruppen


Arbeitsweise:

Im Laufe der Jahre hat sich die BIW mit allen Verkehrsarten auseinandergesetzt und fordert eine Abrüstung im Verkehrsbereich. Sie versteht sich als Teil der Umweltschutz- wie auch der Friedensbewegung, führt gewaltfreie (meist spaßige Happening-) Aktionen durch, druckt Flugblätter, Plakate und Informationsbroschüren, beteiligt sich an Diskussionen mit Bürgern, Politikern sowie Parteien und veranstaltet selbst zahlreiche zu diesen Themen. Sie hat sich durch ihre zukunfts-weisenden Konzepte einen Stellenwert erarbeitet, der von der Bevölkerung, der Presse und den Politikern zunehmend beachtet wird. Mitglieder:

Die BIW hat etwa 400 Mitglieder. Obwohl die Zahl ihrer aktiven Mitarbeiter je nach brennender Aktualität schwankt, bleibt doch ein fester Kern, der auch jederzeit den Rückhalt in der Bevölkerung durch Unterschriftenaktionen nachweisen kann und dies auch tut. Es gibt weder hauptamtliche Mitarbeiter noch ABM-Kräfte, alle arbeiten in der BIW aus-schließlich ehrenamtlich und - je nach Interesse und Zeitbudget - unterschiedlich lange und intensiv mit. Die Mitglieder kommen aus allen Berufs- und Altersgruppen; der Frauenanteil beträgt etwa ein Drittel. Inzwischen sind diverse BlW-Mitglieder in die unterschiedlichsten Institutionen hineingewachsen und setzen ihr Engagement dort jeweils unabhängig von der BIW fort. Die zahlreichen Zuarbeiter(innen) auch in Parteien und Verwaltungen sind nicht in festen Zahlen zu fassen Der BIW Rundbrief wird an ca. 1.200 interessierte Personen 3-4mal im Jahr kostenlos verschickt.

mehr: www.bi-westtangente.de

Meine Werkzeuge